Facit CM2-16

Schweden gebaut von 1959 bis 1967

S.Nr. 1004683
Baujahr ca. 1960
34 cm breit, 28 cm tief, 15,5 cm hoch
8,1 kg
Zustand 2/1:
  • einige Stoßstellen, vordere Gummifüße hart
  • alles funktioniert einwandfrei und leichtgängig
Anleitung im Internet gefunden und ergänzt
  • Eingabewerk: 11stellig, 10 Tasten, 2 Tasten für Trommelbewegung, 2 Tabulatortasten (für Division bzw. Rückübertragung), Löschhebel
  • Zählwerk: 9stellig, mit Zehnerübertrag, je nach erster Kurbeldrehung unterschiedliche Zählrichtung (mit Anzeige), mitlaufender Stellenzeiger, Löschhebel
  • Resultatwerk: 16stellig, vollständiger Zehnerübertrag, Löschhebel
  • für alle Grundrechenarten
  • Kurbel in beide Richtungen drehbar
  • Rückübertragung aus dem Resultat- oder Zählwerk in die Eingabe
Die CM 2-16 war die erste Sprossenrad-Maschine von Facit mit der heute üblichen Tasten-Anordnung. Dafür wurde das geteilte Sprossenrad wieder aufgegeben. Bei ihr wurde auch eine technische Lösung für die Rückübertragung gefunden, und das sogar gleich aus beiden Werken. So wurde sie trotz des hohen Preises von damals ca.850 DM eines der erfolgreichsten Modelle der Firma.
Etwas später wurde die gleiche Technik noch in in ein moderner aussehendes (und deutlich billigeres) Plastikgehäuse gepackt, aber es gab es bei den handbetriebenen Maschinen nun keine wesentlichen Weiterentwicklungen mehr. Nur bei den elektrisch angetriebenen Maschinen versuchte man noch einige Zeit, durch bessere Ausstattung und immer mehr Funktionen der vordringenden Elektronik Paroli zu bieten.

Blick ins Innere:

Zustand vorher:

Hintere Gummirollen ersetzt, Flugrost unter den Tasten entfernt.
mehr Infos im Infos zum Hersteller mehr Infos zu den Facit-Modellen bei H.Schmid