Facit C1-13

Schweden gebaut von 1957 bis 1967

S.Nr. A-282227
Baujahr ca. 1962
31 cm breit, 21 cm tief, 15 cm hoch
6,5 kg
Zustand 2/1:
  • Gehäuse nur mit leichten Gebrauchsspuren
  • alles funktioniert einwandfrei und sehr leichtgängig
Englische Anleitung im Internet gefunden
  • Eingabewerk: 9stellig, 10 Tasten, 2 Tasten für Trommelbewegung, Tabulatortaste (Trommel nach ganz links für Division), Löschhebel
  • Zählwerk: 8stellig, mit Zehnerübertrag, je nach erster Kurbeldrehung unterschiedliche Zählrichtung (mit Anzeige), mitlaufender Stellenzeiger, Löschhebel
  • Resultatwerk: 13stellig, vollständiger Zehnerübertrag, mitlaufender Stellenzeiger, Löschhebel
  • für alle Grundrechenarten
  • Kurbel in beide Richtungen drehbar
Die nächste Sprossenrad-Maschine mit Tasten, nun wieder von der Firma, in der die dafür nötige Mechanik entwickelt wurde. Die C1‑13 ist ein später Nachfolger der Facit TK.
Die Konstruktion wirkt solide und wertig, auch hier ist das Design von Bernadotte. Die Technik ist aber immer noch die 1936 entwickelte. Das zeigt, wie extrem fortschrittlich die Konstruktion von Karl Rudin war.
Dieses Exemplar tat seinen Dienst im Forstamt (bei) Wittlich, wie auch die Badenia TH13 weiter oben. Es ist jedoch etwa ein Jahrzehnt jünger, denn mit diesem Gehäuse wurde die C1‑13 zwischen 1960 und 1964 gebaut. In diesem Fall übrigens im Facit-Zweigwerk in Düsseldorf, das Hans Sabielny 1951 gegründet hatte. Der damalige Preis: 612 DM, angesichts der Abschreibungsgrenze von 600 DM etwas seltsam.
Die C1‑13 wird oft als die letzte noch gebaute handbetriebene Rechenmaschine der Welt bezeichnet: In Indien soll sie noch bis 1982 hergestellt worden sein (dort dann allerdings mit einem eckigen Plastikgehäuse). Ich konnte das bisher nicht verifizieren und bezweifle das eher. Vielleicht hat man dort einfach nur Restbestände aus Europa als „Neuware“ verkauft?

Blick ins Innere:

Das Innere war so extrem verharzt, dass sich ohne den Einsatz von WD40 absolut nichts mehr bewegte (Tip: WD40 löst manche Farben an und verklebt nach einiger Zeit selbst wieder - daher sparsam verwenden und ggf. gut ausspülen). Einige massiv abgeschabte Ziffern der Sprossenrad-Walze nachgemalt.

mehr Infos im Infos zum Hersteller mehr Infos zu den Facit-Modellen bei H.Schmid