Faber-Castell 4/54

Deutschland gebaut von ca. 1940 bis ca. 1970

S.Nr. Pr - We43 14 203
Baujahr 1943
57,5 cm lang, 4,5 cm breit, 2 cm hoch
250 g
Zustand 2/3:
  • Gut erhalten und alle Skalen einwandfrei ablesbar, Oberseite etwas vergilbt
  • D-Skala minimal geschrumpft, worunter dort die Genauigkeit über große Strecken sehr leidet
mit passabel erhaltenem Papp-Etui, allgemeine Anleitung für System Darmstadt im Internet gefunden
  • Skalen: L K A (B CI C) D P S T; hinten: (LL1 LL2 LL3)
    d.h.: log, Kubik, Quadrat (2x), Kehrwert des Quadrats, Kehrwert, Grundskala (2x), sin (auch cos), tan (auch cot);
    Zungenrückseite: e0,01x, e01x, ex,
  • Sondermarkierungen: auf Skala A/B π auf Skala C/D π, 0,01745 (ρ, π/180)
  • Lineal für cm
  • auf der Rückseite Anleitungen, Formeln und Tabellen
  • Justierschrauben für den Läufer in der T‑Skala
  • der Benutzer musste immer wissen, wo die Kommastelle zu setzen war
Die übliche Skalenlänge der Rechenstäbe lag bei 25cm. Wenn man genauer ablesen wollte mussten die Skalen länger werden - so wie bei diesem 50cm‑Stab. Der war sicher einmal der ganze Stolz eines Ingenieurs. Das Baujahr schätze ich nach der einzigen Zahl im Prägestempel, die sinnvoll auf ein Jahr schließen lässt, auch der schwarze Pappschuber passt zu dieser Zeit.
Das „System Darmstadt“ bezeichnet die Art der Skalenaufteilung, die im Institut für praktische Mathematik (IPM) in Darmstadt um 1935 herum entwickelt wurde.

Rückseite:

hochauflösendes Detailbild
Infos zum Hersteller