Brunsviga 10 (1952)

Deutschland gebaut von 1932 bis 1952

S.Nr. 237715
Baujahr 1952
23 cm breit, 17,5 cm tief, 9,5 cm hoch
3,6 kg
Zustand 2/1:
  • Lack durchgehend gut erhalten, eine der Gummirollen hat sich aufgelöst, Schlittengriff leicht gerissen
  • alles funktioniert einwandfrei und leichtgängig
Anleitung im Internet gefunden
  • Eingabewerk: 6stellig, 6 nicht mitdrehende Hebel
  • Zählwerk: 5stellig, mit Zehnerübertrag, mitlaufender Stellenzeiger, rote Ziffern falls erste Zählung negativ ist (Klappblende), Löschkurbel
  • Resultatwerk: 10stellig, vollständiger Zehnerübertrag, Löschkurbel
  • für alle Grundrechenarten
  • Kurbel in beide Richtungen drehbar
  • Schlitten nur per Griff nach rechts zu stellen, nach links nur schrittweise mit der Taste rechts,
Auch nach zwei Jahrzehnten konnte man diese Brunsviga mit den geteilten Staffelwalzen noch kaufen, ihre kleine Stellfläche und die mögliche Mobilität sorgten auch da noch für Absatz.
An der grüne Farbe dieses Exemplars sieht man bereits, dass es nach dem Krieg hergestellt wurde, die hohe Seriennummer bestätigt das. Linke Schlittentaste und Löschtaste des Einstellwerks sind nun weggefallen, vermutlich wollte man so die Produktionskosten senken. Der Neupreis nach der Währungs­reform: 495 DM (auch wieder eindreiviertel Monatslöhne).

Blick ins Innere:

Fehlenden Knopf eines Einstellhebels ersetzt, eine Delle im Deckblech ausgebeult, mehrere dadurch abgeschabte Ziffern eines Einstellrades nachgemalt. (Tip zum Zusammenbau: Die Einstellräder vor dem Zerlegen durchnummerieren und in korrekter Reihenfolge einbauen. Sie lenken die Einstell-Leisten verschieden weit aus!)

mehr Infos im Infos zum Hersteller sehr ausführliche Infos beim IFHB